News & Themen

Neueste Beiträge – Mieterhöhung

Kappungsgrenzen-Verordnung für Leipzig seit 18. Februar in Kraft

Kappungsgrenzen-Verordnung für Leipzig seit 18. Februar in Kraft

vom 18.02.2018

Für Mieterhöhungen in Leipzig ist seit 18. Februar 2018 die Kappungsgrenzen-Verordnung zu beachten (Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Änderung der Kappungsgrenzen-Verordnung vom 23. Januar 2018 - [SächsGVBl. S. 22])

Übersicht: Gesamtmiete 2015 in Leipzig

Übersicht: Gesamtmiete 2015 in Leipzig

vom 20.03.2017

Der Mietspiegel 2016 lässt weiter auf sich warten. In der Zwischenzeit hat die Stadt Leipzig Daten aus der Kommunalen Bürgerumfrage ausgewertet und eine Übersicht veröffentlicht, in der die Gesamtmiete (netto-warm) dargestellt ist.

Sollen private Vermieter für soziales Verhalten büßen?

Sollen private Vermieter für soziales Verhalten büßen?

vom 10.02.2016

"Bundesjustizminister Heiko Maas will private Vermieter dafür büßen lassen, dass sie in laufenden Mietverhältnissen selten oder gar nicht die Miete erhöhen." So kommentiert der Hauptgeschäftsführer von Haus & Grund Deutschland, Kai Warnecke, Pläne des Ministers, den Bezugszeitraum der ortsüblichen Vergleichsmiete im Mietspiegel von vier auf zehn Jahre auszuweiten.

Studie: Mietanstieg deutlich zurückgegangen

Studie: Mietanstieg deutlich zurückgegangen

vom 21.12.2015

Die Mieten von Wohnungen privater Vermieter sind im vergangenen halben Jahr mit 0,95 Prozent nur leicht gestiegen. 29,1 Prozent der Vermieter gaben an, die Miete generell nur bei einem Mieterwechsel zu erhöhen. Das sind zwei zentrale Ergebnisse der aktuellen Vermieterbefragung von Haus & Grund Deutschland.

Mieterhöhung: Was geht als Begründungsmittel?

Mieterhöhung: Was geht als Begründungsmittel?

vom 15.07.2014

Ein Vermieter, der beabsichtigt, die Wohnungsmiete in einem laufenden Mietverhältnis zu erhöhen, muss eine Reihe von Formalien beachten. Als Begründungsmittel sind gesetzlich verschiedene Arten vorgesehen. Doch diese helfen manchem Vermieter nicht weiter. Hier kann die Frage auftauchen, ob er weitere Begründungsmittel nutzen kann, um seine Mieterhöhung zu begründen.

Positionspapier zur Mietpreisbegrenzung bei der Wiedervermietung und zum Beststellerprinzip für Maklerleistungen

Positionspapier zur Mietpreisbegrenzung bei der Wiedervermietung und zum Beststellerprinzip für Maklerleistungen

vom 30.05.2014

Mit Einführung der Miet­preis­begrenzung bei der Wieder­vermietung (Mietpreis­bremse) greift der Gesetz­geber massiv in das Grund­recht auf Eigentum (Art. 14 GG) ein, ohne diesen Eingriff begründen oder recht­fertigen zu können: bezahl­barer Wohn­raum wird nicht geschaffen, Gentri­fi­zie­rung nicht verhin­dert. Bestehende Miet­ver­hält­nisse werden bereits durch das soziale Miet­recht geschützt.

Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

vom 11.04.2014

Sowohl die vier führenden Wirtschaftsforschungsinstitute Deutschlands als auch separat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kommen in aktuellen Gutachten zu dem Ergebnis, dass die von der Großen Koalition geplante Mietpreisbremse dem Wohnungsmarkt mehr schadet als nutzt.

Mietpreisbremse: Justizministerium forciert Streit in Mietverhältnissen

Mietpreisbremse: Justizministerium forciert Streit in Mietverhältnissen

vom 25.03.2014

Der vom Justizministerium vorgelegte Gesetzesentwurf zur Mietpreisbremse wird bundesweit zu Rechtsstreitigkeiten über die erlaubte Miete führen. Davor warnt Haus & Grund Deutschland mit Blick auf die von Justizminister Maas entwickelte Mietpreisbremse.

Mietpreisbremse und Bestellerprinzip für Maklerleistungen

Mietpreisbremse und Bestellerprinzip für Maklerleistungen

vom 02.03.2014

Mit Einführung der Mietpreisbegrenzung bei der Wiedervermietung (Mietpreisbremse) greift der Gesetzgeber massiv in das Grundrecht auf Eigentum (Art. 14 GG) ein, ohne diesen Eingriff begründen oder rechtfertigen zu können: bezahlbarer Wohnraum wird nicht geschaffen, Gentrifizierung nicht verhindert. Bestehende Mietver-hältnisse werden bereits durch das soziale Mietrecht geschützt. Überdies explodieren die Mieten nicht, vielmehr steigen die – nicht selten durch den Staat verursachten – Nebenkosten

Mietpreisbremse: Bundesbank liest Parteien die Leviten

Mietpreisbremse: Bundesbank liest Parteien die Leviten

vom 25.10.2013

In ihrem aktuellen Monatsbericht spricht sich die Bundesbank gegen eine Mietpreisbremse aus. Damit liest die Bundesbank in ungewohnt deutlicher Form allen im Bundestag vertretenen Parteien die Leviten – erfreulicherweise rechtzeitig vor Abfassung des Koalitionsvertrags. Die Bundesbank hat Recht mit ihrer Feststellung, dass eine allgemeine Mietpreisbremse Investoren abschrecke.

Neues Mietrecht: Bayern als erstes Bundesland mit "Kappungsgrenzen- Verordnung"

Neues Mietrecht: Bayern als erstes Bundesland mit "Kappungsgrenzen- Verordnung"

vom 06.05.2013

Am 1. Mai ist die Reform des Mietrechts in Kraft getreten. Das teilte der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland mit. "Mit diesem Gesetz wird endlich den Mietbetrügern das Leben erschwert und die energetische Modernisierung des Gebäudebestands von bürokratischem Ballast befreit", sagte Haus & Grund-Präsident Rolf Kornemann. Indessen hat Bayern als erstes die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen durch Rechtsverordnung von 20 auf 15 % abgesenkt.

1