News & Themen  >  Übersicht: Gesamtmiete 2015 in Leipzig

Übersicht: Gesamtmiete 2015 in Leipzig

20.03.2017

Übersicht: Gesamtmiete 2015 in Leipzig

Der Mietspiegel 2016 lässt weiter auf sich warten. In der Zwischenzeit hat die Stadt Leipzig Daten aus der Kommunalen Bürgerumfrage ausgewertet und eine Übersicht veröffentlicht, in der die Gesamtmiete (netto-warm) dargestellt ist. Wer sich die Grafik anschaut, wird vielleicht verwundert sein, weil es sich um eine verzerrte Darstellung handelt. Es handelt sich um eine isodemografische oder auch anamorphe Karte, bei der bestimmte Datenwerte vergrößert dargestellt sind - beispielsweise weil diese stark ausgeprägt sind.

In der Übersicht ist die Gesamtmiete (netto-warm) im zweiten Halbjahr 2015 dargestellt. Die Bandbreite beläuft sich von unter 7,00 Euro bis 9,00 Euro und mehr.  Anders als mit einem Mietspiegel lässt sich mit dieser Übersicht keine Mieterhöhung begründen. Von Gesetzes wegen ist als Begründungsmittel für eine Mieterhöhung nach ortsüblicher Vergleichsmiete ein Mietspiegel, mindestens drei vergleichbare Wohnungen oder ein Mietwertgutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen vorgesehen. Diese Übersicht erfüllt diese Voraussetzungen nicht. Außerdem gibt die Übersicht die Gesamtmiete (netto-warm) und nicht die Nettokaltmiete wieder.

Haus & Grund Leipzig | Syndikusrechtsanwalt Dr. Eric Lindner


Quelle: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen (Statistischer Quartalsbericht IV/2016)

 

Mehr zum Thema

Kappungsgrenzen-Verordnung für Leipzig seit 18. Februar in Kraft

Kappungsgrenzen-Verordnung für Leipzig seit 18. Februar in Kraft

vom 18.02.2018

Für Mieterhöhungen in Leipzig ist seit 18. Februar 2018 die Kappungsgrenzen-Verordnung zu beachten (Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Änderung der Kappungsgrenzen-Verordnung vom 23. Januar 2018 - [SächsGVBl. S. 22])

Sollen private Vermieter für soziales Verhalten büßen?

Sollen private Vermieter für soziales Verhalten büßen?

vom 10.02.2016

"Bundesjustizminister Heiko Maas will private Vermieter dafür büßen lassen, dass sie in laufenden Mietverhältnissen selten oder gar nicht die Miete erhöhen." So kommentiert der Hauptgeschäftsführer von Haus & Grund Deutschland, Kai Warnecke, Pläne des Ministers, den Bezugszeitraum der ortsüblichen Vergleichsmiete im Mietspiegel von vier auf zehn Jahre auszuweiten.

Studie: Mietanstieg deutlich zurückgegangen

Studie: Mietanstieg deutlich zurückgegangen

vom 21.12.2015

Die Mieten von Wohnungen privater Vermieter sind im vergangenen halben Jahr mit 0,95 Prozent nur leicht gestiegen. 29,1 Prozent der Vermieter gaben an, die Miete generell nur bei einem Mieterwechsel zu erhöhen. Das sind zwei zentrale Ergebnisse der aktuellen Vermieterbefragung von Haus & Grund Deutschland.

‹ zurück