News & Themen  >  Beschlossen: Der Mietspiegel 2018 tritt in Kraft

Beschlossen: Der Mietspiegel 2018 tritt in Kraft

27.06.2019

Beschlossen: Der Mietspiegel 2018 tritt in Kraft

Der Leipziger Mietspiegel 2018 ist beschlossene Sache. Die Ratsversammlung hat die Vorlage der Verwaltung am 27. Juni 2019 angenommen und den neuen Mietspiegel beschlossen. Haus & Grund Leipzig sowie fünf der sechs Leipziger Wohnungsgenossenschaften hatten dem Entwurf des Mietspiegels ihre Zustimmung verweigert. Deswegen war eine Beschlussfassung des Stadtrats erforderlich, die nun vorliegt. Es handelt sich nun wieder um einen sogenannten qualifizierten Mietspiegel nach § 558d BGB. Er ist ab dem 28. Juni 2019 in Kraft. Gleichzeitig tritt damit der Mietspiegel von 2016 außer Kraft.

Die Kritikpunkte am neuen Mietspiegel können hier in einem Bericht der LVZ vom 11. Juni 2019 sowie in den Dokumenten des Stadtrats nachgelesen werden. Ein Beitrag von MDR AKTUELL kann begrenzte Zeit nachgehört werden.

Der neue Mietspiegel kann auf der Webseite der Stadt Leipzig kostenfrei heruntergeladen werden. Das für die Ermittlung der Bodenrichtwerte erforderliche Adressverzeichnis können Sie unter folgendem Link abrufen.

Druckexemplare sind in Kürze in allen Bürgerämtern gegen Zahlung einer Schutzgebühr erhältlich oder auch bei Haus & Grund Leipzig.






Haus & Grund Leipzig | Syndikusrechtsanwalt Dr. Eric Lindner

 

Mehr zum Thema

Mietspiegel sind kein politisches Lenkungsinstrument

Mietspiegel sind kein politisches Lenkungsinstrument

vom 21.02.2019

„Mietspiegel dürfen nicht als politisches Lenkungsinstrument missbraucht werden. Ihre befriedende Funktion im Verhältnis Mieter/Vermieter muss erhalten und gestärkt werden.“

Beschlossen: Leipziger Mietspiegel 2016

Beschlossen: Leipziger Mietspiegel 2016

vom 15.11.2017

Der Leipziger Mietspiegel 2016 wurde in der Ratsversammlung am 15. November 2017 beschlossen.

Sollen private Vermieter für soziales Verhalten büßen?

Sollen private Vermieter für soziales Verhalten büßen?

vom 10.02.2016

"Bundesjustizminister Heiko Maas will private Vermieter dafür büßen lassen, dass sie in laufenden Mietverhältnissen selten oder gar nicht die Miete erhöhen." So kommentiert der Hauptgeschäftsführer von Haus & Grund Deutschland, Kai Warnecke, Pläne des Ministers, den Bezugszeitraum der ortsüblichen Vergleichsmiete im Mietspiegel von vier auf zehn Jahre auszuweiten.

zurück