News & Themen  >  EZB-Niedrigzinsen: Risiko für Immobilieneigentümer

EZB-Niedrigzinsen: Risiko für Immobilieneigentümer

01.02.2015

EZB-Niedrigzinsen: Risiko für Immobilieneigentümer

"Wenn die Europäische Zentralbank die Zinsen dauerhaft auf dem aktuellen, historisch niedrigen Niveau hält, dann ist dies ein Risiko für Immobilieneigentümer und für Käufer." Das sagte Haus & Grund-Präsident Rolf Kornemann anlässlich einer Podiumsdiskussion seines Verbandes zum Thema "Immobilienpreise: Wohin entwickelt sich der Wohnungsmarkt?" am 28.01.2015 in Berlin. Niedrige Zinsen seien nicht mit Schnäppchen gleichzusetzen, da die Preise für Wohnimmobilien lokal bereits blasenartig stiegen.

Kornemann warnte daher vor zu optimistischen Finanzierungen. "Wer zu wenig Eigenkapital einsetzt, dem droht die Immobilienfinanzierung wie ein Kartenhaus zusammenzubrechen. Ein Zinsanstieg und die Möglichkeit von Einkommenseinbußen müssen immer mit einkalkuliert werden", rät der Verbandspräsident.

Die Gefahr eines Zusammenbruchs des Wohnimmobilienmarktes wie in den USA, Irland oder Spanien mit der Folge einer Wirtschaftskrise sieht Kornemann allerdings nicht. "Der Markt ist insgesamt betrachtet nach wie vor robust und in einer stabilen Verfassung und bietet auch noch Möglichkeiten zum Kauf. Man sollte nur genau hinschauen, ob die Preise gerechtfertigt sind und sich nicht durch niedrige Zinsen blenden lassen", resümierte Kornemann.

 

Haus & Grund Deutschland

Mehr zum Thema

Augen auf bei der Immobiliensuche im Internet

Augen auf bei der Immobiliensuche im Internet

vom 13.08.2015

Immer wieder kommt es vor, dass auf Immobilien­portalen von Betrügern inseriert wird und diese Kauf- und Miet­interes­senten das Geld aus der Tasche locken wollen. Die Betrüger tarnen sich mit falschen Namen, sitzen oft im Ausland, inserieren häufig in deutschen Groß­städten und verlangen von Kauf- und Miet­interes­senten vorab eine Kaution. Der Eigentümer­verband Haus & Grund erläutert die wichtigsten Indizien, die auf eine Abzocke hindeuten.

BGH: Keine Anrechnung der AfA im Wege der Vorteilsausgleichung

BGH: Keine Anrechnung der AfA im Wege der Vorteilsausgleichung

vom 25.07.2008

Mit seinem Urteil vom 19.06.2008 - VII ZR 215/06 hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass der Erwerber einer Immobilie, der großen Schadensersatz verlangt, sich grundsätzlich nicht die Steuervorteile, die er durch die Absetzung für Abnutzung (AfA) erzielt hat, im Wege der Vorteilsausgleichung anrechnen lassen muss.

BGH erhöht Schutz für Bauherren: Belehrungspflicht des Notars bei Erschließungs- und Anschlusskosten

BGH erhöht Schutz für Bauherren: Belehrungspflicht des Notars bei Erschließungs- und Anschlusskosten

vom 23.05.2008

Notare sind verpflichtet, Bauherren auf mögliche Risiken bei der Übernahme der Erschließungs- und Anschlusskosten an das öffentliche Leitungs- und Straßennetz durch den Bauträger hinzuweisen.

‹ zurück