News & Themen  >  Lärmstörung durch Familienstreitigkeiten: Außerordentliche fristlose Kündigung möglich

Lärmstörung durch Familienstreitigkeiten: Außerordentliche fristlose Kündigung möglich

17.08.2011

Lärmstörung durch Familienstreitigkeiten: Außerordentliche fristlose Kündigung möglich

Störungen des Hausfriedens in Mehrfamilienhäusern kommen immer wieder vor. Früher oder später ist dann der Vermieter gefragt, wenn die vom Lärm betroffenen Mitbewohner die Probleme nicht alleine lösen können oder eine Mietminderung im Raum steht. Hierzu hat jetzt das Landgericht Berlin entschieden (LG Berlin, WuM 2011, 351).

Konkret ging es um ein seit 35 Jahren bestehendes, störungsfreies Mietverhältnis mit einer Mieterin, die erkrankt war. Seit 2008 kam es immer wieder zu nächtlichen Ruhestörungen in Form von Familienstreitigkeiten, Getrampel und Gesang, die erst zu Ermahnungen, dann zu Abmahnungen und schließlich zur Kündigung des Mietverhältnisses im Jahre 2009 führten. Der ausgesprochenen außerordentlichen fristlosen Kündigung der Vermieterin kam die Mieterin nicht nach.

Die Räumungsklage der Vermieterin war erfolgreich. Zwar könne nicht wegen jeden tagsüber entstehenden Lärms gekündigt werden, aber gerade in einem hellhörigen Haus könne besondere Rücksichtnahme erwartet werden. Auch wenn die Mieterin krank sei, führe dies nicht zu einer erhöhten Toleranzschwelle bei anderen Mitbewohnern des Hauses. Die langjährige, ungestörte Mietdauer stehe der erklärten Kündigung ebenfalls nicht entgegen.

Der Entscheidung ist zuzustimmen, sie liegt auf der Rechtsprechungslinie der Obergerichte. Im Mehrfamilienhaus müssen häusliche Streitigkeit "gemäßigt" ausgetragen werden. Die Vermieterin hat hier richtig gehandelt: sie hat ermahnt, abgemahnt und dann gekündigt. Wichtig sind hier qualifizierte Abmahnungen, die sich auf ein Lärmprotokoll, aus dem sich die konkreten Vorfälle ergeben, stützen. Dieser Punkt wird häufig übersehen. Ändert der ?störende? Mieter sein Verhalten nach einer oder mehreren Abmahnungen nicht, kann eine außerordentliche fristlose oder auch ordentliche Kündigung ausgesprochen werden. Hier sind Einzelfallumstände zu würdigen. Gerade bei Lärmstörungen, die von schwerstbehinderten Personen ausgehen, kann eine erhöhte Zumutbarkeitsgrenze bestehen.

Ein Muster eines Lärmprotokolls finden Sie hier.

RA Eric Lindner



Mehr zum Thema

BGH: Zu den Grenzen eines befristeten Kündigungsausschlusses

BGH: Zu den Grenzen eines befristeten Kündigungsausschlusses

vom 03.02.2011

In seinem Urteil vom 08.12.2010 - VIII ZR 86/10, WuM 2011, 35 hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass ein formularmäßiger wechselseitiger Kündigungsausschluss wegen unangemessener Benachteiligung des Mieters unwirksam ist, wenn der Zeitraum zwischen dem Zeitpunkt des Vertragsschlusses und dem Zeitpunkt, zu dem der Mieter den Vertrag erstmals beenden kann, vier Jahre überschreitet.

Mietminderung wegen fußballspielender Jugendlicher ausgeschlossen

Mietminderung wegen fußballspielender Jugendlicher ausgeschlossen

vom 04.05.2015

Nach dem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH, Urt. v. 29.04.2015 – VIII ZR 197/14, Pressemitteilung Nr. 72/2015) sind Mietminderungen wegen fußballspielender Jugendlicher auf einem nahegelegenen Spielplatz ausgeschlossen.

Mietminderung: Vorübergehend erhöhter Verkehrslärm kein Mangel der Wohnung

Mietminderung: Vorübergehend erhöhter Verkehrslärm kein Mangel der Wohnung

vom 21.01.2013

In seinem Urteil vom 19.12.2012 - VIII ZR 152/12 (bisher nur in Form einer Pressemitteilung veröffentlicht) hat der BGH entschieden, dass eine vorübergehende Erhöhung der Lärmbelästigung grundsätzlich nicht einen zur Minderung der Miete berechtigten Mangel darstellt. Dies könne jedoch dann der Fall sein, wenn die vorhandene geringe Lärmbelästigung Teil einer Beschaffenheitsvereinbarung wäre.

‹ zurück