News & Themen  >  Städte und Gemeinden im Freistaat beim Wort nehmen

Städte und Gemeinden im Freistaat beim Wort nehmen

29.08.2019

Städte und Gemeinden im Freistaat beim Wort nehmen

Haus & Grund Sach­sen: Mit Grund­steu­er­re­form nicht Lö­cher in kom­mu­na­len Haus­hal­ten stop­fen.

In ei­nem Brief an den Säch­si­schen Städ­te- und Ge­mein­de­tag hat der Prä­si­dent des Ver­ban­des der pri­va­ten säch­si­schen Haus-, Woh­nungs- und Grund­ei­gen­tü­mer, René Ho­busch, dazu auf­ge­for­dert, Wort zu hal­ten und die an­ste­hen­de Grund­steu­er­re­form nicht für Steu­er­er­hö­hun­gen in den Städ­ten und Ge­mein­den des Frei­staa­tes zu nut­zen.

„Für die wei­te­re Ak­zep­tanz der Grund­steu­er ist es not­wen­dig, dass die Re­form nicht zum Stop­fen kom­mu­na­ler Haus­halts­lö­cher oder so­gar ei­ner ver­kapp­ten Ver­mö­gens­be­steue­rung dient“, so der aus Leip­zig stam­men­de Rechts­an­walt.

Dem säch­si­schen Lan­des­ver­band von Haus & Grund ist die Be­deu­tung von der­zeit na­he­zu ei­ner hal­ben Mil­li­ar­de Euro Grund­steu­ern im Jahr für die In­ves­ti­ti­ons- und kom­mu­na­le Leis­tungs­fä­hig­keit im Frei­staat be­wusst. Die pri­va­ten säch­si­schen Ei­gen­tü­mer und Ver­mie­ter sind sich ih­rer Ver­ant­wor­tung für funk­tio­nie­ren­de In­fra­struk­tur in den Ge­mein­den be­wusst. „Nie­mand möch­te, dass Frei­bä­der schlie­ßen müs­sen oder Geld für die Un­ter­hal­tung des Sport­plat­zes in der Ge­mein­de nicht mehr zur Ver­fü­gung steht. Um Ei­gen­tü­mer wie Mie­ter nicht über­mä­ßig mit der Grund­steu­er ab­zu­schöp­fen, ist es not­wen­dig, dass die Städ­te und Ge­mein­den im Frei­staat er­war­te­ten Steu­er­er­hö­hun­gen nach der Re­form mit ei­ner Neu­fest­set­zung der He­be­sät­ze ge­gen­steu­ern“, so Ho­busch ab­schlie­ßend.

Der Ver­band hat dem Säch­si­schen Städ­te- und Ge­mein­de­tag an­ge­bo­ten, ge­mein­sam für eine ein­fa­che, trans­pa­ren­te und auf­kom­mens­neu­tra­le Re­form und die da­mit not­wen­di­ge An­pas­sung der He­be­sät­ze für die Er­he­bung der Grund­steu­er bei den Kom­mu­nen im Frei­staat zu wer­ben.

V.i.S.d.P.
René Ho­busch, Prä­si­dent Haus & Grund Sach­sen e.V.

 

Mehr zum Thema

Amtlich: Grundsteuer-Reform führt zu höheren Steuerlasten

Amtlich: Grundsteuer-Reform führt zu höheren Steuerlasten

vom 16.10.2019

Haus & Grund for­dert Bun­des­län­der auf, das Flä­chen­mo­dell zu nut­zen

Aufkommensneutrale Grundsteuerreform in weiter Ferne

Aufkommensneutrale Grundsteuerreform in weiter Ferne

vom 26.06.2019

„Der Bundesfinanzminister hat den schwarzen Peter an die Kommunen gereicht – sie sollen sein Versprechen einer aufkommensneutralen Reform umsetzen. Doch schon heute steht fest: Die Kommunen spielen nicht mit“, betonte Kai Warnecke, Präsident von Haus & Grund Deutschland, anlässlich der heutigen ersten Lesung des Gesetzespakets im Bundestag.

Grundsteuer: SPD-Vorschlag treibt Kaltmieten weiter an

Grundsteuer: SPD-Vorschlag treibt Kaltmieten weiter an

vom 07.03.2019

Der sächsische Landesverband von Haus & Grund hat die Pläne von Bundesjustizministerin Barley (SPD), wonach die Grundsteuernicht mehr auf die Mieterumgelegt werden soll, scharf kritisiert.

‹ zurück