News & Themen  >  Grundsteuerbelastung variiert je nach Wohnort um über 400 Euro jährlich

Grundsteuerbelastung variiert je nach Wohnort um über 400 Euro jährlich

05.06.2018

Grundsteuerbelastung variiert je nach Wohnort um über 400 Euro jährlich

Nach der Gewerbesteuer ist die Grundsteuer die zweitwichtigste Einnahmequelle für Kommunen. In beiden Fällen obliegt es der Kommune, den sogenannten Hebesatz festzulegen, den sie auf den Grundsteuermessbetrag aufschlägt. Je höher der Hebesatz ausfällt, desto stärker werden Immobilieneigentümer und Mieter belastet und desto höher fallen die Steuereinnahmen der jeweiligen Kommune aus.

Generell unterscheidet man zwischen zwei Arten von Grundsteuern: Grundsteuer A für landwirtschaftliche Nutzflächen und Grundsteuer B, die auf alle bebauten und unbebauten Grundstücke erhoben wird. Im Grundsteuerranking der IW Consult wird ausschließlich die Belastung durch die Grundsteuer B in den 100 größten Städten Deutschlands miteinander verglichen. „Die Studie zeigt sehr deutlich, dass die Grundsteuerbelastung nicht nur vom Wert der Immobilie, sondern wesentlich vom Finanzbedarf der Kommune abhängig ist. Maßgeblich für die Grundsteuerhöhe ist der Hebesatz, der das Wohnen in Witten, Duisburg und Berlin teuer macht, nicht der Immobilienwert“, kommentiert Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke die Ergebnisse.

Die Studie soll für Kommunen ein Anstoß sein, die Grundsteuerbelastung für ihre Bürger zu senken. „Ein hoher Hebesatz und eine hohe Grundsteuerlast lassen augenscheinlich nicht auf ein gutes Wohnumfeld und ein gutes kommunales Infrastrukturangebot schließen. Eine niedrigere Grundsteuer kann für eine Kommune offenbar förderlich sein“, gab Warnecke zu bedenken.

Die Belastung der Familien in Sachsen fällt - wie im gesamten Bundesgebiet auch - dabei sehr unterschiedlich aus. So ist die die Belastung in Zwickau am geringsten (Platz 44 mit 432 € Jahresgrundsteuer), gefolgt von Chemnitz (Platz 63 mit 491 € Jahresgrundsteuer).

In Dresden und Leipzig liegt die Grundsteuerlast wesentlich höher:

Dresden:             Platz 78 mit 538 € Jahresgrundsteuer

Leipzig:               Platz 83 mit 551 € Jahresgrundsteuer

Die Ergebnisse dieser Studie sollen die Grundlage für weitere Diskussionen im Bund, den Ländern und den verschiedenen Städten sein. Mieter wie Eigentümer haben ein Recht darauf, dass ihnen ihre jeweilige Kommune die unterschiedliche Steuerlast erklärt.

 

Haus & Grund Leipzig | P. Witticke

Quellen
Haus & Grund Deutschland
Haus & Grund Sachsen

Mehr zum Thema

Amtlich: Grundsteuer-Reform führt zu höheren Steuerlasten

Amtlich: Grundsteuer-Reform führt zu höheren Steuerlasten

vom 16.10.2019

Haus & Grund for­dert Bun­des­län­der auf, das Flä­chen­mo­dell zu nut­zen

Städte und Gemeinden im Freistaat beim Wort nehmen

Städte und Gemeinden im Freistaat beim Wort nehmen

vom 29.08.2019

In ei­nem Brief an den Säch­si­schen Städ­te- und Ge­mein­de­tag hat der Prä­si­dent des Ver­ban­des der pri­va­ten säch­si­schen Haus-, Woh­nungs- und Grund­ei­gen­tü­mer, René Ho­busch, dazu auf­ge­for­dert, Wort zu hal­ten und die an­ste­hen­de Grund­steu­er­re­form nicht für Steu­er­er­hö­hun­gen in den Städ­ten und Ge­mein­den des Frei­staa­tes zu nut­zen.

Aufkommensneutrale Grundsteuerreform in weiter Ferne

Aufkommensneutrale Grundsteuerreform in weiter Ferne

vom 26.06.2019

„Der Bundesfinanzminister hat den schwarzen Peter an die Kommunen gereicht – sie sollen sein Versprechen einer aufkommensneutralen Reform umsetzen. Doch schon heute steht fest: Die Kommunen spielen nicht mit“, betonte Kai Warnecke, Präsident von Haus & Grund Deutschland, anlässlich der heutigen ersten Lesung des Gesetzespakets im Bundestag.

‹ zurück