News & Themen  >  Leipzig: Monitoringbericht 2013/2014

Leipzig: Monitoringbericht 2013/2014

04.07.2014

Leipzig: Monitoringbericht 2013/2014

Im Jahr 2012 standen 8 % des Leipziger Wohnungsbestandes leer. Das geht aus dem "Monitoringbericht Wohnen" der Stadt Leipzig 2013/2014 hervor, den das Dezernat für Stadtentwicklung und Bau soeben veröffentlicht hat.

Der Monitoringbericht informiert über die Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt in Leipzig, differenziert zwischen den Ortsteilen. Der Monitoringbericht 2013/2014 wurde auf Grundlage der Daten der Jahre 2012 und 2013 erstellt und gibt die Entwicklungstendenzen bis Ende 2012 und teilweise Ende 2013 wieder. Die Informationen zum Leerstand basieren auf den Ergebnissen der Gebäude- und Wohnungszählung vom 9. Mai 2011.

Die Stadt Leipzig verfügt über etwa 329.559 Wohneinheiten. Davon gehören etwa 97.800 Wohnungen (29,7 %) Privatpersonen und 27,7 % entfallen auf Gemeinschaften von Wohnungseigentümern. Zählt man die größtenteils in privater Hand liegenden Eigentumswohnungen dazu, liegen damit mehr als die Hälfte des Wohnungsbestandes in privater Hand. Die durchschnittliche Nettokaltmiete im Berichtszeitraum (Wert für 2013) entspricht 5,08 Euro/m², die durchschnittliche Bestandsmiete (Warmmiete) dagegen 7,32 Euro/m².

Die Leerstandsentwicklung stellt sich wie folgt dar: Während zum Stichtag der Gebäude- und Wohnungszählung in Leipzig 39.800 Wohnungen leer standen (12,1 Prozent), wird aufgrund des starken Einwohnerzuwachses in den Jahren 2011 und 2012 und anhaltend moderater Bautätigkeit ein Leerstand zum Jahresende 2012 von rund 27.000 Wohnungen ausgewiesen, was einer Leerstandsquote von etwa 8 Prozent entspricht, Tendenz: sinkend. Gleichzeitig ergibt sich bei den Baufertigstellungen bei Ein- und Zweifamilienhäusern mit gleichbleibender Tendenz ein Wert von 320 Wohnungseinheiten sowie bei den Mehrfamilienhäusern von 746 Wohnungseinheiten.

Monitoringbericht Wohnen 2013/2014 der Stadt Leipzig

Quelle: Stadt Leipzig, Monitoringbericht Wohnen 2013/2014, S. 28

Was die Baualtersklasse der Gebäude mit Leerstand anbelangt, ist ein Leerstand von 17 % im Altbau und 3 % im nach 2000 errichteten Neubau zu verzeichnen, letztere entspricht der üblichen Fluktuationsreserve.

Betrachtet man die Leipziger Ortsteile ist ein Leerstand in unterschiedlicher Höhe anzutreffen. Die höchsten Leerstände von über 20 % sind in den durch Altbausubstanz geprägten Gebieten Neustadt-Neuschönefeld, Volkmarsdorf und Altlindenau zu verzeichnen. Während in Gohlis-Süd bis Connewitz durch eingetretene Einwohnergewinne ein Leerstand von 5-10 % anzutreffen ist. Die geringste Leerstandsquote beträgt 5,9 % im Stadtteil Zentrum-Süd.

Was die künftige Entwicklung anbelangt, erwarten 62 % der dazu Befragten, dass die Leerstandsquote weiter sinkt. Der Leipziger Wohnungsmarkt setzt damit den Zahlen und den Erwartungen nach seinen insgesamt positiven Trend fort.


Haus & Grund Leipzig | RA Dr. Eric Lindner

Mehr zum Thema

DIW-Studie: Immer mehr Mieterschutz verdrängt letztlich Mieter

DIW-Studie: Immer mehr Mieterschutz verdrängt letztlich Mieter

vom 27.05.2020

Haus & Grund fordert neuen Ausgleich der Interessen

Kommunale Bürgerumfrage 2015: Schnellbericht "Wohnen und Umziehen"

Kommunale Bürgerumfrage 2015: Schnellbericht "Wohnen und Umziehen"

vom 12.04.2016

Die Eigentumsquote als Maß dafür, wie viele Leipziger im eigenen Wohneigentum leben, ist mit 12 % der Leipziger Haushalte schwach ausgeprägt. Das geht aus dem Schnellbericht zur Kommunalen Bürger Umfrage 2015 der Stadt Leipzig hervor, der heute veröffentlicht wurde.

Wohnen in Sachsen – Demografische Entwicklung bleibt Herausforderung für Wohnungsmärkte

Wohnen in Sachsen – Demografische Entwicklung bleibt Herausforderung für Wohnungsmärkte

vom 27.01.2015

Die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB) veröffentlichte im Januar ihren aktuellen Bericht zum Wohnungsbaumonitoring 2014/2015. Darin werden die neuesten Veränderungen auf den sächsischen Wohnungsmärkten beschrieben sowie Perspektiven und Trends benannt.

‹ zurück