News & Themen  >  Arbeitshilfe zu Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen

Arbeitshilfe zu Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen

28.05.2014

Arbeitshilfe zu Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen

Das Bundesministerium für Wirtschaft hat eine Arbeitshilfe zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen veröffentlicht. Anhand der Arbeitshilfe sollen die vorhandenen Energieausweise leichter in die jeweiligen Ausweis-Generationen eingeordnet werden können, um dann feststellen zu können, wie lange die Ausweise noch weiter genutzt werden dürfen.

Hintergrund ist, dass seit dem 1. Mai 2014 in Immobilienanzeigen in kommerziellen Medien für den Verkauf oder die Vermietung von Wohnungen sowie Wohnhäusern Angaben über die energetische Qualität enthalten sein müssen. Wer beispielsweise in Tageszeitungen oder auf Immobilienportalen im Internet seine Wohnung oder sein Haus anbietet, muss in die Anzeige laut neuer Energieeinsparverordnung folgende Angaben aufnehmen:

  • die Art des Energieausweises (Energiebedarfsausweis oder Energieverbrauchsausweis),
  • den im Energieausweis genannten Endenergiebedarfs- oder Endenergieverbrauchswert für das Gebäude,
  • die im Energieausweis genannten wesentlichen Energieträger für die Heizung des Gebäudes,
  • das im Energieausweis genannte Baujahr und
  • die im Energieausweis genannte Energieeffizienzklasse.


Die Angaben können in den Anzeigen sinnvoll abgekürzt werden. Sollte zum Zeitpunkt der Anzeigenschaltung kein gültiger Energieausweis vorliegen, müssen die oben genannten Angaben nicht in der Anzeige aufgeführt werden. Ein gültiger Ausweis muss aber spätestens beim Besichtigungstermin vorliegen. Verkäufer und Vermieter, deren Anzeigen die Energieangaben nicht enthalten, begehen ab 1. Mai 2015 eine Ordnungswidrigkeit, für die ein Bußgeld von bis zu 15.000 Euro ausgesprochen werden kann. Für Baudenkmäler besteht nach wie vor keine Energieausweispflicht (§ 16 Abs. 5 EnEV).

Die Arbeitshilfe des Bundesministeriums für Wirtschaft zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen kann hier angesteuert werden.

 

Haus & Grund Leipzig | RA Dr. Eric Lindner

 

Weitere News und Hintergründe

Ab 1. Mai 2014 gelten neue Regeln für Immobilienanzeigen 
Energiepolitik – Forderungen Haus & Grund Deutschland 
Angabe der Effizienzklasse A+ bis H ab 2015 Pflicht

 

Mehr zum Thema

Angabe der Effizienzklasse A+ bis H ab 2015 Pflicht

Angabe der Effizienzklasse A+ bis H ab 2015 Pflicht

vom 04.11.2013

Genauso wie heute bereits bei Elektrogeräten, sollen ab 2015 auch Wohngebäude gemäß ihrem errechneten Energiebedarf in Effizienzklassen von A+ bis H eingeteilt werden. Laut Haus & Grund wird mit dieser Kennzeichnung eine Transparenz vorgetäuscht, die es tatsächlich nicht gibt. Denn entscheidend für den Mieter ist nicht der kwh-Bedarf, sondern die Energiekosten. Dem Käufer interessiert dagegen der Sanierungsbedarf, der durch Effizienzklassen nicht darstellbar ist.

Energieausweise im Praxistest: Ergebnisse großenteils zufällig

Energieausweise im Praxistest: Ergebnisse großenteils zufällig

vom 24.09.2015

Der in Energie­ausweisen angegebene Energie­effizienz­wert für Wohn­gebäude unter­liegt wesentlich dem Zufall. Das ergab ein Test, den der Eigentümer­verband Haus & Grund Deutschland an zwei repräsen­tativen Wohn­gebäuden durch­führte.

Gültigkeit einiger älterer Energieausweise läuft zum 31. Oktober 2014 ab

Gültigkeit einiger älterer Energieausweise läuft zum 31. Oktober 2014 ab

vom 01.09.2014

Energieausweise, die vor dem 1. Oktober 2007 ausgestellt wurden, sind unter bestimmten Umständen nur noch bis zum 31. Oktober 2014 gültig. Betroffen sind Ausweise, die nicht dem damals gängigen Muster eines Energieausweises entsprechen und nicht die Mindestangaben enthalten.

‹ zurück