News & Themen  >  Wohnungskauf: Keine Grunderwerbsteuer auf Instandhaltungsrücklage

Wohnungskauf: Keine Grunderwerbsteuer auf Instandhaltungsrücklage

12.01.2014

Wohnungskauf: Keine Grunderwerbsteuer auf Instandhaltungsrücklage

Haus & Grund: Rücklagen im Kaufvertrag eindeutig aufführen

Erwerber einer Eigentumswohnung müssen auf vorhandene Rücklagen für Instandhaltungen keine Grunderwerbsteuer zahlen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland in Berlin hin. „Wohnungskäufer sollten daher unbedingt vor Vertragsabschluss mit dem Verkäufer und dem Notar klären, dass im Kaufpreis enthaltene Rücklagen nicht zum Immobilienkaufpreis zählen und damit auch nicht in die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer einfließen“, rät Haus & Grund-Steuerexperte Stefan Walter. Dies gilt grundsätzlich auch für mitveräußerte Einrichtungsgegenstände und Wohnungsinventar wie Möbel, normale Einbauküchen oder sogar den vollen Heizölvorrat.

Die Grunderwerbsteuer steigt in den meisten Ländern seit Jahren. Zum 1. Januar 2014 erhöhen beispielsweise wieder Berlin, Bremen und Schleswig-Holstein ihre Steuersätze auf dann 6, 5 und 6,5 Prozent. Walter rechnet vor, dass beispielsweise im kommenden Jahr in Schleswig-Holstein das irrtümliche Hereinrechnen einer Rücklage von 20.000 Euro in den Wohnungskaufpreis die Belastung mit Grunderwerbsteuer um 1.300 Euro erhöhe.

Haus & Grund Deutschland

Mehr zum Thema

BGH: Keine Anrechnung der AfA im Wege der Vorteilsausgleichung

BGH: Keine Anrechnung der AfA im Wege der Vorteilsausgleichung

vom 25.07.2008

Mit seinem Urteil vom 19.06.2008 - VII ZR 215/06 hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass der Erwerber einer Immobilie, der großen Schadensersatz verlangt, sich grundsätzlich nicht die Steuervorteile, die er durch die Absetzung für Abnutzung (AfA) erzielt hat, im Wege der Vorteilsausgleichung anrechnen lassen muss.

Verwaltervertrag: Kündigung bei Verkauf des Objekts?

Verwaltervertrag: Kündigung bei Verkauf des Objekts?

vom 13.04.2011

Ein (ehemaliger) Eigentümer ist nicht berechtigt, einen Hausverwaltervertrag vorzeitig aus wichtigem Grunde zu kündigen, wenn das verwaltete Objekt verkauft wird (§ 626 BGB). Das geht aus einer aktuellen Entscheidung des OLG Hamburg hervor (OLG Hamburg, Urt. v. 15.10.2010 - 14 U 141/10, Info M 2011, 141 = ZMR 2011, 223).

Hochwasser: Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung von Schäden

Hochwasser: Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung von Schäden

vom 28.06.2013

Nach der Flut müssen viele Betroffene jetzt die Schäden an ihren Häusern beseitigen. Für die durch das aktuelle Hochwasser Geschädigten in weiten Teilen Bayerns, Niedersachsens und den neuen Ländern haben sich die jeweiligen Finanzministerien der Länder und das Bundesfinanzministerium (BMF) auf besondere steuerliche Regelungen verständigt. Die Regelungen für die mitteldeutschen Bundesländer und das entsprechende BMF-Schreiben können nachfolgend heruntergeladen werden.

‹ zurück