News & Themen  >  Kürzungsgefahr: Fehlen des Wärmezählers für Warmwasserversorgungsanlage

Kürzungsgefahr: Fehlen des Wärmezählers für Warmwasserversorgungsanlage

10.05.2022

Kürzungsgefahr: Fehlen des Wärmezählers für Warmwasserversorgungsanlage

Eine nicht verbrauchsabhängige Abrechnung im Sinne von § 12 Abs. 1 S. 1 HeizkostenV liegt auch dann vor, wenn zwar die Wohnung über Heizkostenverteiler und Warmwasserzähler
nicht jedoch die verbundene zentrale Wärme und Warmwasserversorgungsanlage über den nach § 9 Abs. 2 Satz 1 HeizkostenV vorgesehenen Wärmezähler verfügt (BGH, Urt. v. 12.01.2022 – VIII ZR 151/20). Darauf weist Haus & Grund Leipzig hin.

Hintergrund ist die 2009 geänderte Vorschrift von § 9 Abs. 2 Heizkostenverordnung. Nach dieser ist ab dem 31. Dezember 2013 die auf die zentrale Warmwasserversorgungsanlage entfallende  Wärmemenge (Q) mit einem Wärmezähler zu messen (siehe Beispielabbildung).

Abb.: Minol Messtechnik (Beispielsabbildung)

 

Lange Zeit war umstritten, welche Folge es hat, wenn kein Wärmezähler installiert wurde und infolgedessen keine Messung stattfindet. Dies hat der Bundesgerichtshof nun klargestellt. Der Mieter kann in diesen Fällen von seinem Kürzungsrecht Gebrauch machen. Dieser "Strafabzug" betrifft dann den gesamten auf den Mieter entfallenden Kostenanteil (Heizungs- und Warmwasserkostenanteil). Vermieter sollten also sorgsam alle technischen Voraussetzungen prüfen.

Weitere News & Hintergründe

Heizkostenverordnung: Einbau eines zweiten Wärmezählers?
Wärmezähler: Neue Inbetriebnahmeempfehlungen




Mehr zum Thema

Haus & Grund: Mieter müssen für ihre Heizkosten aufkommen

Haus & Grund: Mieter müssen für ihre Heizkosten aufkommen

vom 07.01.2021

Haus & Grund Deutschland fordert, dass Mieter nach der Einführung eines CO2-Preises auf Gas und Heizöl weiterhin vollständig für ihre Heizkosten aufkommen müssen.

Betriebskosten: BGH senkt Anforderungen erneut – Verweisung auf alten Kostenkatalog zulässig

Betriebskosten: BGH senkt Anforderungen erneut – Verweisung auf alten Kostenkatalog zulässig

vom 01.03.2016

Der Bundesgerichtshof hat erneut die Anforderungen im Betriebskostenrecht gelockert. In der Wohnraummiete genügt es zur formularmäßigen Übertragung der Betriebskosten auf den Mieter, wenn dieser vertraglich "die Betriebskosten" zu tragen hat, auch wenn dies ohne Beifügung des Betriebskostenkatalogs oder ausdrückliche Bezugnahme auf § 556 Abs. 1 S. 2 BGB und die Betriebskostenverordnung vom 25. November 2003 geschieht.

Betriebskosten: BGH vollzieht Kehrtwende zu den "Gesamtkosten"

Betriebskosten: BGH vollzieht Kehrtwende zu den "Gesamtkosten"

vom 04.02.2016

Eine Betriebskostenabrechnung ist auch dann hinsichtlich der Angabe der "Gesamtkosten" formell ordnungsgemäß, wenn der Vermieter bei der jeweiligen Betriebskostenart den Gesamtbetrag angibt, den er auf die Wohnungsmieter der gewählten Abrechnungseinheit umgelegt.

‹ zurück