News & Themen  >  Allgemeine Straßenreinigung und Winterdienst keine haushaltsnahe Dienstleistung mehr

Allgemeine Straßenreinigung und Winterdienst keine haushaltsnahe Dienstleistung mehr

01.09.2021

Allgemeine Straßenreinigung und Winterdienst keine haushaltsnahe Dienstleistung mehr

Handwerkerleistungen der öffentlichen Hand, die nicht nur einzelnen Haushalten, sondern allen daran beteiligten Haushalten zugutekommen, werden nicht mehr als haushaltsnahe Dienstleistungen (§ 35a EStG) anerkannt. Eine Begünstigung nach § 35a EStG ist damit ausgeschlossen.

Finanzämter werden im heute veröffentlichten BMF-Schreiben angewiesen, ein für Eigentümer nachteiliges Urteil des Bundesfinanzhofs aus 2018 umzusetzen. In dem Urteil ging es um die Neuverlegung einer öffentlichen Mischwasserleitung. Die Finanzverwaltung nimmt dieses und weitere ähnliche Urteile zum Anlass, alle derartigen Leistungen von der steuerlichen Abziehbarkeit auszuschließen.

Folgende Vorgaben gelten nunmehr:

Eine Begünstigung für Straßenreinigungs- und Winterdienstarbeiten der öffentlichen Hand kommt nur noch für Gehwege des Grundstücks in Frage.

Das BMF-Schreiben vom 01. September 2021 ist hier als Download abrufbar.

 

RA Dr. Eric Lindner | Haus & Grund Leipzig

Mehr zum Thema

Immobilien – steuerfrei schenken und erben - Ecovis Deutschland

Immobilien – steuerfrei schenken und erben - Ecovis Deutschland

vom 19.11.2021

Häuser, Wohnungen, unbebaute Grundstücke und Gewerbeimmobilien zählen zu den größeren Positionen bei Erbschaften und Schenkungen.

Haus & Grund begrüßt steuerliche Besserstellung günstigen Vermietens

Haus & Grund begrüßt steuerliche Besserstellung günstigen Vermietens

vom 17.08.2020

Der Steuerstaat darf nicht Mietentreiber sein

Häusliches Arbeitszimmer personenbezogen von der Steuer absetzen

Häusliches Arbeitszimmer personenbezogen von der Steuer absetzen

vom 30.05.2017

Wenn mehrere Steuerpflichtige gemeinsam ein häusliches Arbeitszimmer nutzen, kann jetzt jeder von ihnen seine Aufwendungen hierfür bis zur Höchstbetragsgrenze von 1.250 Euro einkünftemindernd geltend machen. Auf diese Neuerung in der Steuerrechtsprechung (Az. VI R 53/12 und Az. VI R 86/13) weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

‹ zurück