News & Themen  >  Mehr Regulierung – teurer Klimaschutz

Mehr Regulierung – teurer Klimaschutz

09.08.2021

Mehr Regulierung – teurer Klimaschutz

Der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland kritisierte heute die Pläne der Grünen für ein Klimaschutz-Sofortprogramm. „Die Grünen korrigieren nicht das klimapolitische Gemurkse der Großen Koalition, sondern treiben es mit ihrem planwirtschaftlichen Klein-Klein sogar noch auf die Spitze“, kommentierte Verbandspräsident Kai Warnecke. Detaillierte Ver- und Gebote schützten das Klima nicht wirkungsvoller, sondern würden dazu verleiten, Geld mit wirkungslosen Maßnahmen zu verschwenden.

Die Mittel für einen kosteneffizienten Klimaschutz habe die Wissenschaft hinlänglich beschrieben: ein möglichst europaweit einheitlicher, sektorübergreifender CO2-Preis mit verlässlichen CO2-Reduktionszielen. Diese CO2-Bepreisung müsse zwingend flankiert werden durch entsprechende Entlastungen für alle Bürger – etwa in Form eines Klimageldes. „Wenn der CO2-Preis kontinuierlich steigt, wird die Ölheizung zu teuer – ganz ohne Verbot. Welche neue Heizung der Eigentümer dann einbaut, sollte er alleine entscheiden“ sagte Warnecke. Um das zu können, müssten Eigentümer wissen, welche Energien wo und wann zur Verfügung stehen und was sie sinnvollerweise an ihrem Gebäude zusätzlich ändern können. Diese Informationen in Form eines Versorgungsatlas sowie eines individuellen, kostenlosen Sanierungsfahrplans habe der Staat in den kommenden vier Jahren bereitzustellen.


Haus & Grund Deutschland

Mehr zum Thema

Baumschutz in Sachsen: MDR-Bericht

Baumschutz in Sachsen: MDR-Bericht

vom 08.03.2021

Zu den Änderungen beim Baumschutz in Sachsen kommt Haus & Grund zu Wort. Der Beitrag des MDR kann hier für begrenzte Zeit nachgehört werden.

Konjunkturpaket mit wichtigen Impulsen für das Wohnen

Konjunkturpaket mit wichtigen Impulsen für das Wohnen

vom 04.06.2020

Haus & Grund für weitere Senkung der Ökostromumlage

‹ zurück