News & Themen  >  Abwassergebührenranking 2020: Ho­busch: Po­ten­tia­le für Sen­kung der Wohn­kos­ten nut­zen

Abwassergebührenranking 2020: Ho­busch: Po­ten­tia­le für Sen­kung der Wohn­kos­ten nut­zen

18.06.2020

Abwassergebührenranking 2020: Ho­busch: Po­ten­tia­le für Sen­kung der Wohn­kos­ten nut­zen

Ge­mein­sam mit dem IW Con­sult Köln hat Haus & Grund Deutsch­land heu­te das Ab­was­ser­ge­büh­ren­ran­king 2020 vor­ge­stellt. Un­ter den 100 größ­ten deut­schen Städ­ten be­fin­den sich auch Chem­nitz, Dres­den, Leip­zig und Zwi­ckau. Ge­gen­über dem Ran­king aus dem Jahr 2017 ha­ben sich bei der fi­nan­zi­el­len Be­las­tung ei­nes 4-Per­so­nen-Haus­hal­tes in Chem­nitz, Dres­den und Zwi­ckau nur mar­gi­na­le Ver­än­de­run­gen er­ge­ben. Chem­nitz nimmt ge­gen­über 2017 Platz 81 statt 77 ein. Zwi­ckau hat sich leicht von 89 auf 85 ver­bes­sert. In bei­den Städ­ten fal­len ge­gen­über Dres­den und Leip­zig bis zu 200 € hö­he­re Ge­büh­ren jähr­lich pro Haus­halt an. Dres­den konn­te sich trotz ge­rin­ger Stei­ge­rung bei den Ge­büh­ren deutsch­land­weit auf Platz 39 ge­gen­über Platz 47 im Jahr 2017 ver­bes­sern. Der Prä­si­dent des säch­si­schen Lan­des­ver­ban­des Haus & Grund, René Ho­busch, for­der­te er­neut „mehr Trans­pa­renz bei den Ge­büh­ren und eine Er­klä­rung für die teils er­heb­li­chen Preis­dif­fe­ren­zen in den säch­si­schen Kom­mu­nen. Da ist noch er­heb­li­ches Po­ten­ti­al zu Guns­ten von pri­va­ten Ei­gen­tü­mern und Mie­tern drin“.

Be­son­ders bri­sant ist das Er­geb­nis in Leip­zig. Zwar nimmt die größ­te säch­si­sche Stadt mit Platz 35 wei­ter­hin die bes­te Plat­zie­rung ein. Sie hat sich ge­gen­über 2017 (Platz 18) je­doch er­heb­lich ver­schlech­tert. Die durch­schnitt­li­chen Ab­was­ser­ge­büh­ren für eine vier­köp­fi­ge Fa­mi­lie sind hier in­ner­halb der letz­ten drei Jah­re um mehr als ein Vier­tel an­ge­stie­gen. Dies wird mit ei­ner mas­si­ven Er­hö­hung der In­ves­ti­tio­nen, ei­nem An­stieg an Re­pa­ra­tur­leis­tun­gen und ei­ner ste­ten Mo­der­ni­sie­rung der Steue­rungs- und Pro­zess­tech­nik durch die Kom­mu­na­len Was­ser­wer­ke Leip­zig be­grün­det. „Statt in der Ver­gan­gen­heit kon­ti­nu­ier­lich und gut zu wirt­schaf­ten, ha­ben die Leip­zi­ger Was­ser­wer­ke not­wen­di­ge In­ves­ti­tio­nen ver­schleppt. Den schwar­zen Pe­ter da­für müs­sen sich auch die Auf­sichts­rä­te zu­schie­ben las­sen. Sie ha­ben An­fang der 2000er Jahr bei der Kon­trol­le ver­sagt und tra­gen nach Be­kannt­wer­den der kri­mi­nel­len Hei­ni­ger-Wet­ten mit die Ver­ant­wor­tung da­für, dass seit 2009 kaum noch in­ves­tiert wer­den konn­te. Da­für müs­sen jetzt jun­ge Fa­mi­li­en mit schlag­ar­tig er­höh­ten Ge­büh­ren auf­kom­men“, kom­men­tier­te der Prä­si­dent des Lan­des­ver­ban­des die Er­geb­nis­se.

Haus & Grund Sachsen

Mehr zum Thema

Abwasserkosten im Städtevergleich: bis zu 700 Euro pro Jahr Unterschied

Abwasserkosten im Städtevergleich: bis zu 700 Euro pro Jahr Unterschied

vom 18.06.2020

Haus & Grund fordert niedrigere Wohnkosten

Hohe Nebenkosten beim Immobilienkauf

Hohe Nebenkosten beim Immobilienkauf

vom 15.08.2018

Die Bundesregierung prüft zurzeit, ob das Bestellerprinzip auf den Immobilienkauf übertragen werden soll. Hintergrund sind die anfallenden Kaufnebenkosten bei einem Immobilienerwerb. In einem Bericht von MDR AKTUELL kommt Haus & Grund Leipzig zu Wort.

Grundstückseigentümer finanziell entlasten

Grundstückseigentümer finanziell entlasten

vom 10.07.2018

Haus & Grund Sach­sen for­dert die Ab­schaf­fung von Stra­ßen­aus­bau­bei­trä­gen in ganz Sach­sen.

‹ zurück