News & Themen  >  Fachsprechstunden zu neuen Normen für Festbrennstoff-Heizungen

Fachsprechstunden zu neuen Normen für Festbrennstoff-Heizungen

20.09.2017

Fachsprechstunden zu neuen Normen für Festbrennstoff-Heizungen

Fachsprechstunde zu neuen Normen für häusliche Festbrennstoff-Heizungen

Die Stadt Leipzig bietet erste Fachsprechstunden zu neuen Vorschriften für Feuerungsanlagen an. Ab 1. Januar 2018 gelten bundesweit neue Normen für kleine und mittlere Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe. Dazu gibt es am Donnerstag (21. September), 15 bis 17 Uhr, im Umweltinformationszentrum (UiZ) im Technischen Rathaus (Prager Straße, Haus A.II) eine Fachsprechstunde mit Mitarbeitern der Immissionsschutzbehörde des Amtes für Umweltschutz. Die Experten informieren darüber, welche neuen Standards Festbrennstoffheizanlagen erfüllen müssen bzw. welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit gegebenenfalls eine befristete Ausnahmegenehmigung erteilt werden kann. Eine zweite Sprechstunde zu diesem Thema ist für den 2. November, ebenfalls 15 bis 17 Uhr, vorgesehen.

Hintergrund ist folgende Änderung: Ab 1. Januar 2018 dürfen laut 1. Bundesimmissionsschutzverordnung vom 26.01.2010 Einzelraumfeuerungsanlagen wie Öfen und Kamine, die älter als 33 Jahre sind (Datum auf Typschild bis 31.12.1984) nur noch dann betrieben werden, wenn sie die vorgegebenen Grenzwerte für Staub und Kohlenmonoxid einhalten. Das bedeutet, dass die alten Anlagen bis dahin nachgerüstet werden müssen. Anderenfalls sind sie außer Betrieb zu nehmen. Die Kessel von Zentralheizungen, die älter als 13 Jahre sind (die also bis 31.12.2004 errichtet wurden), müssen bis 1. Januar 2019 den neuen Normen angepasst oder durch neue ersetzt werden.

Sinn dieser Vorschrift ist es, veraltete Heizungstechniken schrittweise gegen effektivere und umweltfreundlichere Anlagen auszutauschen. Das ist auch im Sinne des Luftreinhalteplanes der Stadt Leipzig, spielt doch besonders bei der Feinstaubbelastung der Hausbrand eine Rolle. Die Modernisierungsvorgaben für Festbrennstoffanlagen sollen die lufthygienische Situation in städtischen Ballungsräumen wie Leipzig schrittweise verbessern.

Die Betreiber von Heizungsanlagen sind laut Bundesimmissionsschutzverordnung verantwortlich für den Schadstoffausstoß. Die Bezirksschornsteinfegermeister sind damit beauftragt, sie rechtzeitig über den Zeitpunkt der Nachrüstung oder Außerbetriebnahme zu informieren.


Quelle: Stadt Leipzig

 

Mehr zum Thema

1. Januar 2022: Was sich für Immobilieneigentümer ändert

1. Januar 2022: Was sich für Immobilieneigentümer ändert

vom 22.12.2021

Für Immobilieneigentümer treten zum 1. Januar 2022 einige wichtige Änderungen in Kraft. Darauf weist der Verband Haus & Grund Deutschland hin.

Haus & Grund begrüßt Einigung beim Mietrecht

Haus & Grund begrüßt Einigung beim Mietrecht

vom 27.11.2018

Der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland begrüßte die heutige Einigung von CDU/CSU und SPD über Änderungen des Mietrechts. „Die Große Koalition scheint erkannt zu haben, dass sie Wohnungspolitik nur mit den privaten Kleinvermietern machen kann“, kommentierte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke.

Mietrechtsänderungsgesetz - noch kein Regierungsentwurf

Mietrechtsänderungsgesetz - noch kein Regierungsentwurf

vom 07.06.2018

"Die von Bundesjustizministerin Barley vorgelegten Mietrechtsänderungspläne gehen an vielen Stellen über den Koalitionsvertrag hinaus. Die Große Koalition muss nacharbeiten." So kommentierte Kai Warnecke, Präsident des Eigentümerverbandes Haus & Grund Deutschland, den bekannt gewordenen Entwurf eines Mietrechtsanpassungsgesetzes.

‹ zurück