News & Themen  >  Schönheitsreparaturen: Nur längere Regelfristen angemessen

Schönheitsreparaturen: Nur längere Regelfristen angemessen

29.08.2012

Schönheitsreparaturen: Nur längere Regelfristen angemessen

Die Frage, welche Renovierungsfristen in Formularmietverträgen seit Anfang 2008 angemessen sind, hat aktuell das Amtsgericht Gießen beschäftigt (AG Gießen, WuM 2012, 438). Danach sind die ehemals als üblich angesehenen Renovierungs- intervalle von drei, fünf und sieben Jahren in Mietverträgen seit Anfang 2008 als unangemessen kurz anzusehen.

In einem im September 2009 abgeschlossenen Wohnraummietvertrag war zu den Schönheitsreparaturen in § 12 Nr. 4 a) vereinbart, dass diese

"bei Küchen, Bädern, Duschen                                           alle 3 Jahre,
in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten      alle 5 Jahre,
und in anderen Nebenräumen                                            alle 7 Jahre"

durchzuführen seien. Die im Vertrag enthaltene Quotenabgeltungsklausel verwies hinsichtlich der Fristen auf diese Vertragspassage. Der Vermieter behielt einen Teil der Kaution für Malerarbeiten ein. Die Mieter forderten unter anderem diesen Teilbetrag der Kaution vom Vermieter ein.

Erfolgreich. Das Gericht hielt die Quotenabgeltungsklausel nicht nur wegen einer intransparenten Formulierung, sondern auch wegen der darin vorgesehenen "viel zu kurzen" Renovierungsfristen für unwirksam. Damit bezog sich das Gericht auf die maßgebliche Entscheidung des Bundesgerichtshofs von September 2007 (BGH, Urt. v. 26.09.2007 – VIII ZR 143/06, NZM 2007, 879). Darin hat der Bundesgerichtshof bezweifelt, im Ergebnis aber offen gelassen, ob die jahrzehntelangen üblichen Regelrenovierungsintervalle von drei, fünf und sieben Jahren den Mieter nicht unangemessen benachteiligen würden. Seit dieser Zeit wird empfohlen, in Formularverträgen ab Anfang 2008 auf die längeren Regelintervalle von fünf, acht und zehn Jahren umzustellen. Mit dieser Entscheidung kann Vermietern nur noch einmal eindringlich empfohlen werden, ihre Verträge u.a. daraufhin zu prüfen.


Haus & Grund Leipzig | RA Dr. Eric Lindner

 

Mehr zum Thema

Wirklich ein neuer Paukenschlag aus Karlsruhe?

Wirklich ein neuer Paukenschlag aus Karlsruhe?

vom 19.03.2015

In den Medien werden die gestern verkündeten Entscheidungen des Bundesgerichtshofs als neuer "Paukenschlag" aus Karlsruhe bezeichnet (BGH, Urteile vom 18.03.2015 – VIII ZR 185/14; VIII ZR 242/13; VIII ZR 21/13). Bei genauerem Hinsehen ist dabei nicht alles neu. Haus & Grund beantwortet hier die wichtigsten Fragen für Vermieter in einer Schnellübersicht.

Schönheitsreparaturen: Mit längeren Regelfristen auf der sicheren Seite

Schönheitsreparaturen: Mit längeren Regelfristen auf der sicheren Seite

vom 15.01.2013

Die Frage, welche Renovierungsfristen in Formularmietverträgen seit Anfang 2008 angemessen sind, hat aktuell das Amtsgericht Gießen beschäftigt (AG Gießen, WuM 2012, 438). Danach sind die ehemals als üblich angesehenen Renovierungs-intervalle von drei, fünf und sieben Jahren in Mietverträgen seit Anfang 2008 als unangemessen kurz anzusehen.

Schönheitsreparaturen nach "angemessenen Zeitabständen" und "Grad der Abnutzung"

Schönheitsreparaturen nach "angemessenen Zeitabständen" und "Grad der Abnutzung"

vom 16.11.2012

Eine mietvertragliche Formularklausel, nach der der Mieter „nach dem Grad der Abnutzung gemäß nachstehendem Fristenplan“ verpflichtet ist, die laufenden Schönheitsreparaturen durchzuführen, benachteiligt den Mieter unangemessen gem. § 307 Abs. 1 S. 1 BGB und ist deswegen unwirksam. Das hat aktuell das Landgericht Gießen entschieden (LG Gießen, Urt. v. 04.07.2012 – 1 S 11/12, WuM 2012, 604).

‹ zurück