Aktuelles  >  Grundsteuererlass für Vermieter: Anträge noch bis zum 31. März 2015 möglich

Grundsteuererlass für Vermieter: Anträge noch bis zum 31. März 2015 möglich

01.03.2015

Grundsteuererlass für Vermieter: Anträge noch bis zum 31. März 2015 möglich

Vermieter haben grundsätzlich Anspruch auf Grundsteuererlass, wenn sie unverschuldet erhebliche Mietausfälle verzeichnen. Darauf weist Haus & Grund Leipzig hin. Entsprechende Anträge für das Jahr 2014 könnten noch bis zum 31. März 2015 gestellt werden.

Es ist nicht möglich, diese Frist zu verlängern. Zuständig sind die Städte und Gemeinden, in den Stadtstaaten die Finanzämter. Die Grundsteuer auf vermietete Immobilien werde teilweise erlassen, wenn die Ertragsausfälle entweder mindestens 50 Prozent des normalen Rohertrags einer Immobilie betragen oder die Immobilie vollkommen ertraglos sei. Im ersten Fall würden 25 Prozent der Grundsteuer erlassen, im zweiten Fall 50 Prozent. Ferner dürfe der Vermieter die Mietausfälle nicht selbst verschuldet haben. Dies setze bei Wohnungsleerständen ernsthafte und nachhaltige Vermietungsbemühungen voraus. Haus & Grund weist darauf hin, dass diese Vermietungsbemühungen stets sorgfältig dokumentiert werden sollten. In Betracht kämen beispielsweise Nachweise über Vermietungsanzeigen in Zeitungen oder im Internet und erteilte Makleraufträge. Angesichts der aktuellen Finanzlage der Kommunen sei damit zu rechnen, dass Gemeinden Erlassanträge gründlich prüften, bevor sie ihnen stattgäben.

 

Haus & Grund Leipzig | RA Dr. Eric Lindner

 

Weitere News und Hintergründe

Betriebskosten: Grundsteuerumlage bei vermieteter Eigentumswohnung

Mehr zum Thema

Grundsteuer: ZIA und Haus & Grund warnen vor Kostenexplosion

Grundsteuer: ZIA und Haus & Grund warnen vor Kostenexplosion

vom 06.06.2018

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss und Haus & Grund Deutschland plädieren vor dem Hintergrund der notwendigen Neuregelung der Grundsteuer für ein marktunabhängiges, rein flächenorientiertes Berechnungsverfahren, bei dem als Bemessungsgrundlage ausschließlich die Grundstücks- und Gebäudeflächen herangezogen werden. Dies betonten beide Verbände bei ihrer gestrigen Podiumsdiskussion in Berlin mit Vertretern aus Politik und Wissenschaft zur Reform der Grundsteuer.

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Bemessung der Grundsteuer

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Bemessung der Grundsteuer

vom 10.04.2018

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat mit sei­nem heu­te ge­fäll­ten Ur­teil die bis­he­ri­ge auf dem Ein­heits­wert des Grund­stücks ba­sie­ren­de Be­rech­nung der Grund­steu­er als ver­fas­sungs­wid­rig er­klärt und für eine Neu­re­ge­lung eine Frist bis Ende 2019 ge­setzt.

Bundesverfassungsgericht muss bei der Grundsteuer schnell Rechtssicherheit schaffen

Bundesverfassungsgericht muss bei der Grundsteuer schnell Rechtssicherheit schaffen

vom 16.01.2018

In der seit Jahrzehnten erfolglos geführten Debatte zur Neuregelung der Grundsteuer wird in den kommenden Monaten endlich Bewegung kommen. Das erwartet der Eigentümerverband Haus & Grund Sachsen mit Blick auf die derzeit laufenden Verhandlungen des Bundesverfassungsgerichts zur bisherigen Bemessung der Grundsteuer.

zurück