Aktuelles  >  DESTATIS: Durchschnittlich 35 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für Wohnen, Energie und Instandhaltung

DESTATIS: Durchschnittlich 35 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für Wohnen, Energie und Instandhaltung

21.12.2017

DESTATIS: Durchschnittlich 35 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für Wohnen, Energie und Instandhaltung

DESTATIS: Durchschnittlich 35 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für Wohnen, Energie und Instandhaltung

Knapp 54 % ihrer Konsumausgaben wendeten die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2016 auf, um Ausgaben für Wohnen, Ernährung und Bekleidung zu decken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das je Haushalt durchschnittlich 1 327 Euro im Monat. Allein für den Bereich Wohnen gaben die Haushalte rund 35 % (877 Euro im Monat) aus. Rund 14 % (342 Euro) betrugen die Ausgaben für Ernährung. Auf Bekleidungsausgaben entfielen rund 4 % (108 Euro).

Knapp 14 % (335 Euro) der Konsumausgaben wurden im Jahr 2016 für den Bereich Verkehr aufgewendet. Für Freizeit, Unterhaltung und Kultur gaben die Privathaushalte durchschnittlich rund 10 % (258 Euro) ihrer Konsumausgaben aus. Die übrigen knapp 23 % (561 Euro) der Konsumausgaben entfielen auf die Bereiche Innenausstattung, Gaststätten- und Beherbergungsdienstleistungen, Gesundheit, Post und Telekommunikation, Bildung sowie andere Waren und Dienstleistungen.

Im Durchschnitt beliefen sich die gesamten monatlichen Konsumausgaben der privaten Haushalte (ohne Selbstständigenhaushalte) im Jahr 2016 auf 2 480 Euro.

Mehr zum Thema

Aufruf zur Unterstützung für Doktorarbeit

Aufruf zur Unterstützung für Doktorarbeit

vom 12.05.2017

Herr Jens Kunert ist Doktorand und akademischer Mitarbeiter an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus – Senftenberg. Er bittet um Unterstützung für seine Doktorarbeit.

Kostenfreie Energieberatung für Mitglieder

Kostenfreie Energieberatung für Mitglieder

vom 03.04.2017

Mitgliedern von Haus & Grund Leipzig steht ab April eine neue kostenlose Beratung zur Verfügung: Alle Fragen zu Sanierungen am Gebäudebestand, zu Fördermitteln und Möglichkeiten der Kostenersparnis bei der Sanierung beantworten dann die Energieberater der Verbraucherzentrale individuell und anbieterunabhängig.

Verbraucherzentrale berät kostenlos zu Wärmeschutz und Dämmstoffen

Verbraucherzentrale berät kostenlos zu Wärmeschutz und Dämmstoffen

vom 22.09.2016

Durch eine nachträgliche Wärmedämmung von Wänden und Dach verringern Verbraucher nicht nur ihre Heizkosten. Die verbesserte Gebäudehülle macht das Wohnen auch komfortabler und schützt das Haus vor Feuchtigkeit und Schimmel. Darauf weist die Energieberatung der Verbraucherzentrale Sachsen hin.

zurück